Single Blog Title

This is a single blog caption

Article in FOCUS (German)

Nase im Knie: Forscher erkunden das Potenzial von Nasenknorpel bei Schäden im Kniegelenk

Der Chirurg entnimmt einen kleinen Teil der Nasenscheidewand seines Patienten und schickt ihn ins Labor. Dort produzieren aus der Probe isolierte Zellen Kollagen – neues Knorpelgewebe entsteht. “Und das in erstaunlicher
Geschwindigkeit und Masse”, berichtet Stephan Reppenhagen, Oberarzt an der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus in Würzburg. Theoretisch ist das Wachstum sogar grenzenlos. “Kein anderer Knorpel zeigt eine
solche Regenerationskraft”, meint der Experte. Reppenhagen wirkt an der BIO-CHIP-Studie mit, die das Heilungsvermögen von Nasengewebe für das Kniegelenk untersucht. Bislang galt dort ein Schaden im Knorpel gerade bei älteren Patienten als nur sohwer reparabel. Oft muss das Gelenk ersetzt werden. Aktuell wird geprüft, wie gut sich die angezüchteten Knorpelzellen bei 18- bis 65-Jährigen in lokal begrenzte Gewebeschäden einfügen und zu einer Besserung der Lebensqualität beitragen. Erweist sich die Untersuchung als erfolgreich, könnte das Verfahren langfristig auch bei Arthrosedefekten getestet werden.

Nose to Knee: Researchers investigate the potential of nasal cartilage for the repair of defects in the knee joint.

The surgeon removes a small part of his patient’s nasal septum and sends it to the laboratory. There, cells isolated from the sample produce collagen – new cartilage tissue is formed. “And it does so at an astonishing speed and quantity”, Stephan Reppenhagen, senior physician at the König-Ludwig-Haus Orthopedic Clinic in Würzburg, reports. In theory, the growth is even limitless. “No other cartilage shows such regenerative power,” says the expert. Reppenhagen is involved in the BIO-CHIP study, which is investigating the healing capacity of nasal tissue for the knee joint. Until now, damage to the cartilage there was considered only barely repairable, especially in older patients. Often the joint has to be replaced. Currently, tests are being conducted to determine how well the cultured cartilage cells fit into localized tissue damage in 18- to 65-year-olds and contribute to an improvement in the quality of life. If the study proves successful, the procedure could also be tested in the long term for osteoarthritis defects.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)